Die Modellbahnmodule – Teil 14 – weiteres Segment für “Teppichbahning plus”

Wie in Teil 13 über das erste Segment für Teppichbahning plus schon erwähnt, reichte das ehemalige Kurvenmodul natürlich nicht aus, um die nötige Strecke mit der notwendigen Steigung für eine Verbindung zwischen den verschiedenen Ebenen zu realisieren. Daher musste man eine Rampenverlängerung schaffen, damit die Forderungen bezüglich der Steilheit der Strecke eingehalten werden konnten. Prinzipiell war der untere Streckenast als Gleisbogen ausgelegt, damit man in halbwegs normal großen Räumen den ganzen Krempel aufbauen kann. Als Bogenradius wurde 1000 mm gewählt und das mit einer leichten Überhöhung von etwa einem Millimeter. […]
|Den ganzen Beitrag lesen…

03. Januar 2012 von Linus

Expert-Modell BR118 von Piko in H0

Schon vor einigen Monaten wurde in den entsprechenden Foren über ein neues Preis-Leistungs-Wunder im Modellbahnbereich berichtet. Und so machte auch ich mich ans eingemachte und beschloss die Piko BR118 (4-achsig) in ihrer Markt-Verbreitung zu verfolgen. Das Modell interessierte mich schon länger, als kleiner Piepel habe ich schon häufiger das Original als Zuglok auf Reise “vorn dran gehabt”. […]
|Den ganzen Beitrag lesen…

28. August 2011 von Jochen

Die Modellbahnmodule – Teil 13 – erstes Segment für “Teppichbahning plus”

Platzmangel führt bei Modellbahnfreunden immer wieder zu Lösungen, die von der klassichen Modelleisenbahnplatte abweichen. Der Aufbau und Betrieb der hier in mehreren Teilen beschriebenen Modellbahnmodule sollte an sich auf der Höhe der Modellbahnplatte stattfinden. In Gesprächen mit anderen Infizierten entwickelte sich aber die Idee von “Teppichbahning plus”. Sie schließt die vorhandenen Module ein, verlagert jedoch die Arbeitshöhe von oben auf den Fußboden und schafft einen Zugang (eigentlich Zufahrt) von auf dem Boden verlegten Bettungsgleis. […]
|Den ganzen Beitrag lesen…

16. August 2011 von Linus

Die Modellbahnmodule – Teil 12 – Ein Kurvenmodul

Nun haben die Modellbahn-Module einen Stand erreicht, in dem man ein wenig Betrieb machen kann. Nur kann man mit drei Modulen nicht wirklich was anständiges anfangen, weshalb über eine Weiterentwicklung des Konzepts nachgedacht wurde. Hier wird auf den Bau eines Kurvenmoduls eingegangen, welches dafür sorgen sollte, dass man die Module überhaupt in geschlossenen Räumen aufstellen kann. […]
|Den ganzen Beitrag lesen…

29. Mai 2011 von Linus

Umbau einer H0-Piko-Hohlprofilweiche aus DDR-Produktion auf A-Gleis-Profile

In irgendeiner Kiste gammelten noch Reste von Gleisen aus DDR-Zeiten herum, unter denen sich auch eine Weiche mit den alten Hohlprofilen von Piko befand. Die Hohlprofile waren vom Zahn der Zeit schon ziemlich angerostet, so dass man die Weiche wegen zu erwartender Kontaktprobleme nicht einfach so verwenden konnte und die Optik sich nicht verbessert hätte. Sie wegzuschmeißen war zu schade, daher probierte ich mal aus, ob man sie nicht “modernisieren” kann. Zudem war die H0-Weiche auch noch mit einem gut funktionierendem, elektromagnetischen Weichenantrieb versehen. […]
|Den ganzen Beitrag lesen…

24. Mai 2011 von Linus

Die Modellbahnmodule – Teil 11 – Verschraubung und Unterbringung der Module

Einige Zeit dauerte es, bis die Modellbahnmodule eine zufriedenstellende Verbindungsmöglichkeit aufwiesen. Des weiteren sollten die einzelnen Teile der demontierbaren und flexiblen Modellbahnlandschaft sinnvoll untergebracht sein. Dazu wurden einfache Blechwinkel an die Wand geschraubt und Bretter auf den Winkeln montiert, auf denen die Module aufgelegt werden können. […]
|Den ganzen Beitrag lesen…

02. Januar 2011 von Linus

Die Modellbahnmodule – Teil 10 – Oberleitung

Oberleitung und Modellbahn, eine Hassliebe. Auf wievielen Modellbahnanlagen fahren Züge umher, die von einer Elektrolok gezogen werden und dessen Infrastruktur keine Oberleitung zu bieten hat. Warum? Es gibt verschiedene Gründe: Vergessen, zu aufwändig, zu teuer oder die Anlage hat es nicht hergegeben, weil sie bspw. zu klein ist und eine Oberleitung die Optik völlig zerstört hätte – nachvollziehbar.

Vergessen hatte ich sie nicht, vereinfacht ist es auch nicht zu aufwändig und preiswert habe ich es auch umgesetzt: die Oberleitung auf den Modellbahnmodulen. […]
|Den ganzen Beitrag lesen…

01. August 2010 von Linus

Die Modellbahnmodule – Teil 8 – Weitergestaltung der Landschaft

Die Grundierung für die endgültige Gestaltung der Oberfläche der Modellbahnmodule ist ja schon im vorigen Beitrag aufgetragen worden. Nun gilt es, die Landschaft mit geeigneten Materialien und Techniken zu gestalten.

Nach dem Trocknen der Grundierungsfarbe wurden die Utensilien bereitgelegt:

  • Kleber
  • zum Begrasen verschiedene Sorten von Gras
  • Vogelsand oder Dekosand
  • Kunststoffflaschen

Als Kleber habe ich Tapetenkleister benutzt. Bis jetzt hat es ausgereicht diesen zu nehmen, aber man kann auch Klebstoffe aus dem Modellbauladen oder andere selbstgemischte Leime verwenden. […]
|Den ganzen Beitrag lesen…

20. Oktober 2009 von Linus

Die Modellbahnmodule – Teil 7 – Gestaltung der Landschaft

Eigentlich ist es an der Zeit sich den Bahnsteigen zu widmen. Einiges ist ja an den Modellbahn-Modulen auch schon passiert, aber noch nicht richtig. Daher hab ich mir Gedanken gemacht, wie man auf dem schmalen Modul die Fläche neben dem schön eingeschotterten Piko-A Gleis gestalten kann. Klar – einfach Grünzeug drauf, fertig – aber es sollte ja nach was aussehen.

Nach diesen Gedanken bin ich zu dem Schluss gekommen, dass eine ebene Fläche neben dem Gleis langweilig ist. Außerdem sollte sie nicht zu homogen sein, denn das ist in der Natur ja auch nicht so, dass einfach so das Gras ein und dieselbe Farbe über eine große Fläche hat. […]
|Den ganzen Beitrag lesen…

30. September 2009 von Linus

3-Leiter-Gleise (mit Mittelleiter) für H0 selbst gebaut – Praxis

Nun wollen wir uns an die Umsetzung der Ideen aus der zuvor besprochenen Theorie machen, aus einem einfachen Zwei-Leiter-Gleichstromgleis ein Drei-Leiter-Wechselstromgleis nach alter Modelleisenbahn-Manier herzustellen. Wichtigste Aufgabe ist es, einen Mittelleiter auf einfache Art und Weise anzufertigen, damit der Arbeitsaufwand im Rahmen bleibt.

Im dazugehörigen Beitrag im Vorfeld, ist bereits ein Ansatz überlegt worden, wie man die Punktkontakte (PuKos) aus einem Stück Draht so biegen kann, dass er relativ leicht an den Gleisen montiert werden kann. Die Gleise, die ich zum Testen hernahm, sind zum einen das A-Gleis von Piko und das alte Roco-Gleis, welches ebenfalls eine Schienenprofilhöhe von 2,5mm aufweist. Dieses Gleis ist nach meinen Informationen aber ein Auslaufartikel.

Für den ersten Versuch genügte es meiner Meinung, eine PuKo-Drahtbiegelehre aus Holz zu bauen. […]
|Den ganzen Beitrag lesen…

07. Juli 2009 von Linus

 Seite 1 von 2        1  2 »

Letzte Kommentare

  • werner,klaus-peter: kann mann eine innenbeleucchtung(glühbir...
  • Peter Natz: Hallo G. Stern Mit dem BM 1 geht das nicht, da...
  • Stefan K.: Habe verschiedenes Gleismaterial von DDR-Zeiten...
  • karl: Roco HO weichenantrieb schalted nur in eine richtung!...
  • G.Stern: Hallo, wer kann mir helfen? Benötige einen Schaltplan...

Zuletzt erschienen

Stichwortwolke