Die Modellbahnmodule – Teil 14 – weiteres Segment für “Teppichbahning plus”

Wie in Teil 13 über das erste Segment für Teppichbahning plus schon erwähnt, reichte das ehemalige Kurvenmodul natürlich nicht aus, um die nötige Strecke mit der notwendigen Steigung für eine Verbindung zwischen den verschiedenen Ebenen zu realisieren. Daher musste man eine Rampenverlängerung schaffen, damit die Forderungen bezüglich der Steilheit der Strecke eingehalten werden konnten. Prinzipiell war der untere Streckenast als Gleisbogen ausgelegt, damit man in halbwegs normal großen Räumen den ganzen Krempel aufbauen kann. Als Bogenradius wurde 1000 mm gewählt und das mit einer leichten Überhöhung von etwa einem Millimeter. […]
|Den ganzen Beitrag lesen…

03. Januar 2012 von Linus

Die Modellbahnmodule – Teil 13 – erstes Segment für “Teppichbahning plus”

Platzmangel führt bei Modellbahnfreunden immer wieder zu Lösungen, die von der klassichen Modelleisenbahnplatte abweichen. Der Aufbau und Betrieb der hier in mehreren Teilen beschriebenen Modellbahnmodule sollte an sich auf der Höhe der Modellbahnplatte stattfinden. In Gesprächen mit anderen Infizierten entwickelte sich aber die Idee von “Teppichbahning plus”. Sie schließt die vorhandenen Module ein, verlagert jedoch die Arbeitshöhe von oben auf den Fußboden und schafft einen Zugang (eigentlich Zufahrt) von auf dem Boden verlegten Bettungsgleis. […]
|Den ganzen Beitrag lesen…

16. August 2011 von Linus

Die Modellbahnmodule – Teil 12 – Ein Kurvenmodul

Nun haben die Modellbahn-Module einen Stand erreicht, in dem man ein wenig Betrieb machen kann. Nur kann man mit drei Modulen nicht wirklich was anständiges anfangen, weshalb über eine Weiterentwicklung des Konzepts nachgedacht wurde. Hier wird auf den Bau eines Kurvenmoduls eingegangen, welches dafür sorgen sollte, dass man die Module überhaupt in geschlossenen Räumen aufstellen kann. […]
|Den ganzen Beitrag lesen…

29. Mai 2011 von Linus

Die Modellbahnmodule – Teil 9 – Analoges Steuerpult

Nachdem die Gleise schon seit einiger Zeit verlegt und durch Einschottern verschönert worden sind, musste eine Steuerung her. Sogar die Landschaft hat ja schon was abbekommen. Die Gleistrassen sind ja beim Verlegen der Piko-Flexgleise schon in Abschnitte elektrisch unterteilt worden, so dass nun ein Schaltpult für den Analogbetrieb her muss, um die Bereiche ein- und ausschalten zu können. Durch die Aufteilung der Gleisabschnitte auf den Modelleisenbahnmodulen, ergibt sich ja schon ein Layout für die Bedienoberfläche. Bevor man aber an dieser arbeitet, muss ein Kasten her, der die Abdeckung mit der Bedieneinheit trägt. Am einfachsten ist es, wenn man fünf Holzteile hat, die man zusammen schraubt. Die Maße sollten so sein, dass man im Inneren des Kastens ein wenig Zeug unterbringen kann, wie z. B. Relais oder anderes Elektronisches. […]
|Den ganzen Beitrag lesen…

28. November 2009 von Linus

Die Modellbahnmodule – Teil 8 – Weitergestaltung der Landschaft

Die Grundierung für die endgültige Gestaltung der Oberfläche der Modellbahnmodule ist ja schon im vorigen Beitrag aufgetragen worden. Nun gilt es, die Landschaft mit geeigneten Materialien und Techniken zu gestalten.

Nach dem Trocknen der Grundierungsfarbe wurden die Utensilien bereitgelegt:

  • Kleber
  • zum Begrasen verschiedene Sorten von Gras
  • Vogelsand oder Dekosand
  • Kunststoffflaschen

Als Kleber habe ich Tapetenkleister benutzt. Bis jetzt hat es ausgereicht diesen zu nehmen, aber man kann auch Klebstoffe aus dem Modellbauladen oder andere selbstgemischte Leime verwenden. […]
|Den ganzen Beitrag lesen…

20. Oktober 2009 von Linus

Die Modellbahnmodule – Teil 7 – Gestaltung der Landschaft

Eigentlich ist es an der Zeit sich den Bahnsteigen zu widmen. Einiges ist ja an den Modellbahn-Modulen auch schon passiert, aber noch nicht richtig. Daher hab ich mir Gedanken gemacht, wie man auf dem schmalen Modul die Fläche neben dem schön eingeschotterten Piko-A Gleis gestalten kann. Klar – einfach Grünzeug drauf, fertig – aber es sollte ja nach was aussehen.

Nach diesen Gedanken bin ich zu dem Schluss gekommen, dass eine ebene Fläche neben dem Gleis langweilig ist. Außerdem sollte sie nicht zu homogen sein, denn das ist in der Natur ja auch nicht so, dass einfach so das Gras ein und dieselbe Farbe über eine große Fläche hat. […]
|Den ganzen Beitrag lesen…

30. September 2009 von Linus

3-Leiter-Gleise (mit Mittelleiter) für H0 selbst gebaut – Praxis

Nun wollen wir uns an die Umsetzung der Ideen aus der zuvor besprochenen Theorie machen, aus einem einfachen Zwei-Leiter-Gleichstromgleis ein Drei-Leiter-Wechselstromgleis nach alter Modelleisenbahn-Manier herzustellen. Wichtigste Aufgabe ist es, einen Mittelleiter auf einfache Art und Weise anzufertigen, damit der Arbeitsaufwand im Rahmen bleibt.

Im dazugehörigen Beitrag im Vorfeld, ist bereits ein Ansatz überlegt worden, wie man die Punktkontakte (PuKos) aus einem Stück Draht so biegen kann, dass er relativ leicht an den Gleisen montiert werden kann. Die Gleise, die ich zum Testen hernahm, sind zum einen das A-Gleis von Piko und das alte Roco-Gleis, welches ebenfalls eine Schienenprofilhöhe von 2,5mm aufweist. Dieses Gleis ist nach meinen Informationen aber ein Auslaufartikel.

Für den ersten Versuch genügte es meiner Meinung, eine PuKo-Drahtbiegelehre aus Holz zu bauen. […]
|Den ganzen Beitrag lesen…

07. Juli 2009 von Linus

Die Modellbahnmodule – Teil 6 – Gleise fertig machen

Die im ersten Teil des Einschotterns der Gleise ausgeführten Arbeiten sind am einzelnen geraden Teil ausgeführt worden, so dass eigentlich nur ein Sechstel der Arbeiten bezüglich des Einschotterns und der Alterung fertig waren. Also war Fleißarbeit angesagt.

Ebenfalls musste geklärt sein, wie man den Schotter an den Modulübergängen anbringt und im Nachhinein die Kästen wieder auseinander bekommt. Schließlich wird mit Klebstoff gearbeitet. Das Gleiche gilt für die Bahnsteige, denn man braucht eine klare Kante zwischen Schotterbett und Bahnsteig. Das wär an sich kein Thema, aber die Bahnsteige sind noch nicht fertig, ansonsten wären sie schon fest an den Modulen angebracht.

Und bevor überhaupt eine Probefahrt stattfinden kann, muss für eine elektrische Verbindung zwischen Gleis und den Fahrzeugen gesorgt werden. […]
|Den ganzen Beitrag lesen…

24. März 2009 von Linus

3-Leiter-Gleise (mit Mittelleiter) für H0 selbst gebaut – Theorie

CAD-Systeme sind eine tolle Sache. Und am Besten ist, wenn man einige Sachen damit machen kann, das heißt, dass man sie halbwegs bedienen kann. Und als ich vor einiger Zeit die Idee hatte, ein preiswertes H0-Gleis mit Mittelleiter zu basteln, erinnerte ich mich an diese Technik, so dass ich meine Idee ohne lang in der Werkstatt zu stehen erst einmal visuell darstellen und eventuell auch schauen kann, ob sich der Gang in die Werkstatt lohnt. Ich wollte ein Modelleisenbahn-Gleis mit selbst hergestellten Punktkontakten für den Mittelleiter versehen.

Da ich bei meinen Basteleien noch Stücke des Piko A-Gleises da hatte, modellierte ich zuerst mal mein Ausgangsmaterial. […]
|Den ganzen Beitrag lesen…

15. Februar 2009 von Linus

Ein Baum für die H0-Modellbahnmodule

Als ich letztens in einem dieser Läden war, wo sie Ramsch verkaufen und diese Dose Sprühkleber sah, musste ich mich an eine Rolle ollen Klingeldrahtes erinnern, der seit Jahren in meinem Bastelschrank rumliegt. Da ich schon immer mal meinen eigenen Modellbaum herstellen wollte, war das die passende Gelegenheit dazu.

Der Plan war einfach: Länge der Drahtstücken rausbekommen, zurechtschneiden, abisolieren, zusammenlöten, reinigen, anpinseln und belauben – fertig. Zu knapp? […]
|Den ganzen Beitrag lesen…

15. Oktober 2008 von Linus

 Seite 1 von 2        1  2 »

Letzte Kommentare

  • werner,klaus-peter: kann mann eine innenbeleucchtung(glühbir...
  • Peter Natz: Hallo G. Stern Mit dem BM 1 geht das nicht, da...
  • Stefan K.: Habe verschiedenes Gleismaterial von DDR-Zeiten...
  • karl: Roco HO weichenantrieb schalted nur in eine richtung!...
  • G.Stern: Hallo, wer kann mir helfen? Benötige einen Schaltplan...

Zuletzt erschienen

Stichwortwolke