Die Modellbahnmodule – Teil 3 – Gleisübergang

In der letzten Zeit hab ich mal wieder ein wenig an den Modulen rumgeschraubt. Nachdem die Teile ewig rumstanden, hab ich mir überlegt, wie denn am gescheitesten der nächste Schritt getan werden kann. Zunächst stand fest, dass die beiden Bahnhofsmodule sowieso zusammengehören und deshalb keine Verbindungsbohrungen brauchten, die mit den anderen Modulen kompatibel sind.

Zwei Bolzen für die Bahnhofsmodule

Nun stellte sich die Frage, wie man die Übergänge der Gleise an den Modulübergängen gestaltet. Ich hörte von der Messingschrauben-Variante und probierte sie gleich aus. Der Trick ist, dass man eine feste mechnische Verbindung zwischen Modulkasten und Piko A-Gleis durch Anlöten herstellt.

Vorbereitung für die Ausrichtung der Schienen

Meine Idee war, die elektrische Verbindung ebenfalls herzustellen und schraubte die Schrauben so ein, dass die Piko-Schienenverbinder dazwischenpassen. Mal sehen, ob das klappt…

Der Abstand für die Schrauben

Nun musste ich mir was einfallen lassen, damit die Gleise immer die gleiche Höhe an den Übergängen haben. Dazu maß ich die Dicke meines Korkbettes und die Höhe der Schwellen am Gleis. Ich kamm auf rund 6mm und baute mir aus Pappe eine Lehre, mit der ich die Schrauben immer in der selben Höhe einschraube.

Die Höhenlehre

Gegen’s Licht kann man gut sehen, ob die Schrauben schon die richtige Höhe haben, denn wenn sie mit den Schienen verlötet sind, kann man nix mehr schrauben.

Die Höhe korrekt eingestellt

Nachdem die Höhe eingestellt ist, kann man das Kork aus dem Baumarkt zuschneiden.

Das Kork für die Gleisunterlage

Da die Schrauben nicht mehr bewegt werden, kann das Kork angeklebt werden und die Füllstücke für die Vorderkante zugeschnitten.

Die Teile für die Schließung der Lücken

Nachdem diese auch verklebt sind, lötet man die Flexgleise auf die Schrauben.

Fertiges Ensemble an der Trennstelle

Wie man den Schienenabschluss/-übergang gestaltet weiß ich noch nicht, aber das muss ich ja auch noch nicht. Bald geht’s weiter!

25. Juli 2008 von Linus

Stichworte: , , , , , , , , , , , , ,
Abgelegt unter Module | Kommentare (1)

 
 

Nie wieder einen Beitrag verpassen mit dem individuellen Benachrichtigungsservice!

 
 

Andere Artikel



Kommentare, Fragen und Tipps

Ein Beitrag zu “Die Modellbahnmodule – Teil 3 – Gleisübergang”

  1. Die Modellbahn und ihr Vorbild » Umbau einer H0-Piko-Hohlprofilweiche aus DDR-Produktion auf A-Gleis-Profile schreibt am 24. Mai 2011 um 22:48:

    […] den Modellbahn-Modulen ist ab Bauabschnitt 3 mit Piko-A-Gleisen gearbeitet worden, weshalb sich anbot, die Hohlprofilschienen der alten […]

Hier kann man den Artikel kommentieren, eine Frage stellen oder etwas ergänzen.

Wir müssen uns aber ohne Angabe von Gründen vorbehalten, hier Hinterlassenes zu kürzen oder zu löschen.

Letzte Kommentare

  • werner,klaus-peter: kann mann eine innenbeleucchtung(glühbir...
  • Peter Natz: Hallo G. Stern Mit dem BM 1 geht das nicht, da...
  • Stefan K.: Habe verschiedenes Gleismaterial von DDR-Zeiten...
  • karl: Roco HO weichenantrieb schalted nur in eine richtung!...
  • G.Stern: Hallo, wer kann mir helfen? Benötige einen Schaltplan...

Zuletzt erschienen

Stichwortwolke