Verhindern von Problemen beim konstanten Bremsweg des Lenz ABC-Systems

Bei der genialen ABC-Technik von Lenz gibt es ein kleines Problem: Beim Befahren der Trennstelle mit einem mit Innenbeleuchtung versehenden Wagen (durch die im Drehgestell miteinander verbundenen hintereinander liegenden Räder) erfährt der konstante Bremsweg einen Reset und die Lok düst über den Anhaltepunkt hinaus.

Das elektrische Auftrennen der Verbindung im Drehgestell mit Dioden ist nicht ohne weiteres möglich. Die Idee, bei den Decodern mit ABC-Technik eine Zeit einzustellen, die solch einen Reset verhindert, gibt es leider nicht. Diese Zeit (die so lang eingestellt wird, wie das leitende Drehgestell über die Trennstelle fährt) sollte dafür sorgen, dass der Decoder erst nach dem Überschreiten in den normalen Zustand wechselt und beim Befahren der Trennstellen mit beleuchteten Wagen nicht den konstanten Bremsweg unterbricht. Diese Zeit würde zwar ein leicht verzögertes Abfahren vom grünen Signal bedeuten, aber das Problem mit den Trennstellen lösen.

Die Lösung ist mit geringem Aufwand auch fürs Teppichbahning streckenseitig zu lösen. Die Kosten halten sich dabei in Grenzen. Die schaltbare Bremsstrecke aus dem vorherigen Beitrag kann durch einen zusätzlichen Abschnitt ergänzt werden, der ein Zurücksetzen des Bremsbefehls verhindert.

Schaltung für einen reibungslosen automatischen Stopp mit Lenz ABC

Schaltung für einen reibungslosen automatischen Stopp mit Lenz ABC

Dieser im Bild Abschnitt A genannte Bereich muss so lang sein, wie der längste miteinander elektrisch verbundene Abstand von Rädern eines Wagens/eines Triebfahrzeugs, der den Bremsvorgang nicht behindern soll. Dieser Bereich muss auch bei fest eingebauten (also nicht schaltbaren) Bremsstrecken eingebaut werden.

Teppichbahner können dies realisieren, indem sie Gleise mit Isolierschienenverbindern ausstatten und dort die Dioden einbauen, die mittels Kabel und einem weiteren leicht umgebauten Gleis elektrisch verbunden sind.

Letzter offener Punkt für einen einwandfreien automatischen Stopp am roten Signal bzw. auf einem Stumpfgleis ist der Wendezugbetrieb. Dafür ist auch schon eine Lösung erabeitet worden, die demnächst hier vorgestellt wird.

08. Mai 2012 von Linus

Stichworte: , , ,
Abgelegt unter Digital, Hersteller, Lenz | Kommentare (5)

 
 

Nie wieder einen Beitrag verpassen mit dem individuellen Benachrichtigungsservice!

 
 

Andere Artikel



Kommentare, Fragen und Tipps

5 Beiträge zu “Verhindern von Problemen beim konstanten Bremsweg des Lenz ABC-Systems”

  1. Markus Barbarics schreibt am 23. Januar 2014 um 00:22:

    Hallo

    Hätte eine Frage zum ABC Bremsen!! Welche Dioden werden beim Abschnitt A verwendet? Sind das die gleichen wie die verwendeten Dioden zum bremsen oder andere?

    Danke für die Info

  2. Linus schreibt am 30. Januar 2014 um 23:07:

    Hallo Markus,
    ja, sind immer die gleichen Dioden. Eigentlich ist Abschnitt A ja auch schon ein fester Bremsabschnitt, der aber nicht bei grünem Signal zum Tragen kommt, da man Trägheit des Systems ausnutzt.
    Schöne Grüße!

  3. Klaus schreibt am 06. Juni 2014 um 19:06:

    Hallo
    Ich verstehe den Satz: “Dieser Bereich muss auch bei fest eingebauten (also nicht schaltbaren) Bremsstrecken eingebaut werden.” Was bedeutet das genau?
    Ich möchte das Bremsmodul BM1 selbst nachbauen. Ich habe es mit Dioden 1N4148 versucht, das klappt nicht. Mit anderen Dioden hatte ich mehr Glück aber leider bremst der Zug aus höherer Geschwindigkeit abrupt ab. Bist zu einer gewissen Geschwindigkeit funktioniert es einwandfrei. Leider steht der Typ auf den Dioden nicht drauf. Kann mir jemand einen Diodentyp nennen, die funktionieren?

    Gruss Klaus

  4. Linus schreibt am 22. Juni 2014 um 09:21:

    Hallo Klaus,
    der Satz bezieht sich auf Bremsstecken auf Stumpfgleisen, also vor dem Prellbock. Dort braucht man keine Umschaltung, da man ja andersherum rausfährt.
    Als Dioden kann man welche vom Typ 1N400X (bspw. 1N4007) nehmen. Funtioniert super.
    Das mit dem abrupt Bremsen kommt daher, dass das System eine Trägheit besitzt, bevor es reagiert (abbremst). Wenn der konstante Bremsweg zu kurz eingestellt wird, versucht das Fahrzeug dort zum Stehen zu kommen, aber durch die Verzögerung (Trägheit) fährt es erst einmal so weit. Verstanden?
    Schöne Grüße!

  5. Klaus schreibt am 25. Juni 2014 um 10:18:

    Hallo Linus
    Danke für die Antwort. Habe alles verstanden, war ja auch gut erklärt.
    Ich werde mal die Dioden 1N4001 ausprobieren, die habe ich noch beim Aufräumen gefunden. Übrigens habe ich vor, die Waggons mit stromführenden Kupplungen auszurüsten. Dann habe ich das Problem mit der Beleuchtung nicht mehr.
    Gruss Klaus

Hier kann man den Artikel kommentieren, eine Frage stellen oder etwas ergänzen.

Wir müssen uns aber ohne Angabe von Gründen vorbehalten, hier Hinterlassenes zu kürzen oder zu löschen.

Letzte Kommentare

  • werner,klaus-peter: kann mann eine innenbeleucchtung(glühbir...
  • Peter Natz: Hallo G. Stern Mit dem BM 1 geht das nicht, da...
  • Stefan K.: Habe verschiedenes Gleismaterial von DDR-Zeiten...
  • karl: Roco HO weichenantrieb schalted nur in eine richtung!...
  • G.Stern: Hallo, wer kann mir helfen? Benötige einen Schaltplan...

Zuletzt erschienen

Stichwortwolke