Eine Roco H0-BR111 in orientrot wird wieder hergerichtet – Teil 4

Nach dem die 111er von Roco wieder optisch etwas hermacht, wollen wir über die inneren Werte sprechen. Ziel war es, das Modell mit den nötigen Funktionen auszustatten. Allen voran, sollte die Elektrolok mit einer digitalen Steuerung zu betreiben sein. Da schon von vorn herein klar war, dass das Triebfahrzeug als Wendezuglok eingesetzt werden soll, musste die Beleuchtung entsprechend angepasst werden. Die originale Beleuchtung lässt keine Trennung der beiden Zugseiten zu. Des weiteren sollte die BR111 das ABC von Lenz können und als richtige Modellbahn-Wendzuglok funktionieren. Doch das kommt in einem anderen Kapitel. Hier geht es erst einmal um die Beleuchtung und die Digitalisierung.

Da die alte Platine nicht für die vorgesehenen Umbauten verwendet werden konnte und sie auch noch keine digitale Schnittstelen nach NEM652 bereithielt, wurde kurzerhand beschlossen, eine komplett neue Platine zu bauen, die den o.g. Anforderung gerecht wurde.

Chassis der BR111 von Roco im Originalzustand

Chassis der BR111 von Roco im Originalzustand

Zum Eigenbau der neuen Platine standen folgende Materialen zur Verfügung:

  • Lochrasterplatine
  • eine Buchse zum Einlöten nach NEM652
  • Digitaldecoder
  • LEDs, Widerstände und Drähte

Dann konnte auch gleich losgelegt werden.

Teile für die Herstellung der neuen Platine

Teile für die Herstellung der neuen Platine

Anzeichnen der Umrisse

Anzeichnen der Umrisse

Die alte Platine diente als Vorlage für die Form der neuen. Mit einem wasserfesten Stift wurde die Kontur auf die Lochrasterplatine übertragen und dann ausgesägt.

Anpassen der neuen Platine am Chassis

Anpassen der neuen Platine am Chassis

Leider ist beim Bearbeiten eine Ecke abgebrochen, was aber nicht schlimm war, denn dort ist sowieso keine Befestigungsmöglichkeit. Die Platine wurde vom Layout so gestaltet, dass der Digitaldecoder Lenz Silver+ und seine Kabel genügens Platz haben und keine gefährlche elektrische Berührung stattfindet.

Vergleich der neuen und alten Platine

Vergleich der neuen und alten Platine

Die LEDs wurden so angeordnet, dass sie in die gekürzten Lichtleiter strahlen können. Somit war eine getrennte Beleuchtung realisierbar, wo ein Wendezug keine eingeschaltete Beleuchtung zum Zug hat.

Neue BR111-Platine mit Leuchtdioden und digitaler Schnittstelle

Neue BR111-Platine mit Leuchtdioden und digitaler Schnittstelle

Rückseite der neuen Platine

Rückseite der neuen Platine

Der Lenz-Decoder hat drei zusätzliche Ausgänge, wovon erst einmal zwei für eine schaltbare Beleuchtung benutzt wurden. Im folgende Bild ist schon zu sehen, dass die linke Lokseite keinen Schacht mehr für die Aufnahme einer Kupplung besitzt.

Die Roco BR111 mit neuer Platine und Lenz Silver+

Die Roco BR111 mit neuer Platine und Lenz Silver+

Spitzenbeleuchtung reloaded

Da die eingebaute Spitzenbeleuchtung nach einiger Zeit nicht das hielt, was sie versprach, wurde sie noch einmal umgebaut. Das kan man wohl als Findungsprozess bezeichnen. Erneut kam ein Stück Lochrasterplatine zum Einsatz, welches warmweiße und rote SMD-LEDs aufnehmen musste. So eine Fummelei mit diesen Winzlingen, aber dafür kriegt man sie überall unter!

SMD-LEDs als neue Beleuchter

SMD-LEDs als neue Beleuchter

Die originalen Lichtleiter haben einfach nur noch genervt und sind fast komplett rausgeflogen. Nur die runden Stücke, die durch das Gehäuse gehen sind übrig geblieben. Sie sind mit Heißkleber eingeklebt worden.

Gehäuse von innen mit den abgetrennten Lichtleitern

Gehäuse von innen mit den abgetrennten Lichtleitern

Die neue Beleuchtungsplatine konnte dann innen am Rahmen befestigt werden. Schwierig ist es, den richtigen Widerstandswert für die LEDs herauszubekommen. Kein Problem ist die korrekte Berechung für die normale Leuchtkraft. Aber wenn diese zu hell ist, probiert man mit vielen anderen Widerstandswerten herum.

Hier nochmal kurz die Formel für die Berechung:

(Gleisspannung – LED-Spannung) / LED-Strom

Bei mehreren LEDs in Reihe multipliziert man die Anzahl mit der LED-Spannung.

Beispiel:

(16V – 2 x 3V) / 0,02A = 500 Ohm (mindestens)

Spitzensignal in Betrieb

Spitzensignal in Betrieb

Auch rot funktioniert

Auch rot funktioniert

Um einen Lichtschein auf die Gleise zu vermeiden, ist ein Blendschutz aus dickem schwarzen Bastelpapier an der Unterseite der LED-Platine befestigt worden.

Spitzensignal bei montiertem Lokgehäuse

Spitzensignal bei montiertem Lokgehäuse

Rote Zugschlussbeleuchtung bei geschobenem Zug

Rote Zugschlussbeleuchtung bei geschobenem Zug

Im nächsten Teil geht es um die Wendezugsteuerung.

05. Dezember 2011 von Linus

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , ,
Abgelegt unter Digital, Hersteller, Roco | Kommentare (0)

 
 

Nie wieder einen Beitrag verpassen mit dem individuellen Benachrichtigungsservice!

 
 

Andere Artikel



Kommentare, Fragen und Tipps

Hier kann man den Artikel kommentieren, eine Frage stellen oder etwas ergänzen.

Wir müssen uns aber ohne Angabe von Gründen vorbehalten, hier Hinterlassenes zu kürzen oder zu löschen.

Letzte Kommentare

  • werner,klaus-peter: kann mann eine innenbeleucchtung(glühbir...
  • Peter Natz: Hallo G. Stern Mit dem BM 1 geht das nicht, da...
  • Stefan K.: Habe verschiedenes Gleismaterial von DDR-Zeiten...
  • karl: Roco HO weichenantrieb schalted nur in eine richtung!...
  • G.Stern: Hallo, wer kann mir helfen? Benötige einen Schaltplan...

Zuletzt erschienen

Stichwortwolke